Ärzte zählen weniger Behandlungsfehler

Gutachterkommissionen der Kammern stellen Verbesserungen fest und zeigen mit dem Finger auf andere

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf den ersten Blick klingen die Zahlen aus der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer (BÄK) wie eine Erfolgsgeschichte. Die Zahl der an ihre Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen gestellten Anträge war 2018 zum fünften Mal in Folge leicht rückläufig. Insgesamt waren es knapp 11 000, wovon rund 6000 geprüft und entschieden wurden. In 1500 Fällen kamen die Gutachter zu dem Schluss, dass es sich um »Fehler mit kausal verursachten Schäden« handelt und den betroffenen Patienten daher Schadensersatz zusteht. Insgesamt zählte die BÄK 1858 Behandlungsfehler. Zwar bewegten sich die Zahlen angesichts von 20 Millionen Klinikaufenthalten und rund einer Milliarde ambulanten Arzt-Patienten-Kontakten im unteren Promillebereich, dennoch müsse kontinuierlich an einer weiteren Minimierung der Fehler gearbeitet werden, betonte Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommiss...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3959 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.