Werbung

Kein Ergebnis bei Wahlrechtsreform

Berlin. FDP, LINKE und Grüne machen die Unionsparteien für das vorläufige Scheitern der geplanten Wahlrechtsreform verantwortlich. CDU und CSU hätten einen Kompromiss für ihren eigenen parteipolitischen Vorteil verhindert, sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Stefan Ruppert am Mittwoch. Der Vorschlag, bis 15 Überhangmandate grundsätzlich nicht auszugleichen, sei ein »parteipolitischer Bonus zulasten der Steuerzahler«. Der rechtspolitische Sprecher der Linksfraktion, Friedrich Straetmanns, sagte, die Union wäre der einzige Profiteur einer solchen Gesetzesänderung gewesen. Eine fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe, die die Verkleinerung des Parlaments zum Ziel hatte, war zuvor ergebnislos auseinandergegangen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hatte nach Teilnehmerangaben auch vorgeschlagen, die Zahl der Wahlkreise nur moderat von 299 auf 270 abzusenken. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!