Werbung

Noch ein Polizeiskandal?

Massive Zweifel an offizieller Darstellung im Fall des verstorbenen Amad Ahmad

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kleve. Bisher sah die Inhaftierung des syrischen Kurden Amad Ahmad wie eine tragische Verwechslung aus: Weil ein per Haftbefehl gesuchter Malier aus Hamburg einen gleichklingenden Alias-Namen »Amed Amed« geführt haben soll, wurde der junge Kurde im Juli vergangenen Jahres von Polizisten in der niederrheinischen Stadt Geldern festgehalten. So lautet die offizielle Version der Inhaftierung des 26-Jährigen, der zehn Wochen später nach einem Brand aus noch ungeklärter Ursache in seiner Zelle ums Leben kam.

Doch daran gibt es nun erhebliche Zweifel. Recherchen der WDR-Magazine »Monitor« und »Westpol« legen nämlich nahe, dass eine gezielte Manipulation von Datensätzen nicht auszuschließen sei, die zur Inhaftierung des Kurden führten.

Einem Schreiben des Landeskriminalamts Hamburg zufolge, das den Magazinen vorliegt, hätte es am Tag der Verhaftung bei der Datenabfrage »keinen Treffer auf den Datensatz« des gesuchten Maliers »geben dürfen«, weil es eine solche Datenverbindung zu diesem Zeitpunkt nicht gab. Auch Abfrageprotokolle aus der Polizei-Datenbank, INPOL, die den Magazinen vorliegen, widersprechen der offiziellen Darstellung. Das Bundeskriminalamt habe die Abfrageergebnisse zum Zeitpunkt der Verhaftung rekonstruiert. Auch hier finde sich keine Verbindung zwischen dem Syrer Ahmad und dem Malier, so die Magazine. Vielmehr sei der Alias-Name »Amed Amed« erst drei Tage nach der Verhaftung von Ahmad dem Malier zugeordnet worden. Die Magazine berufen sich auf Ermittlungsakten und der Analyse einer IT-Expertin.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) nannte die Recherche-Ergebnisse zunächst einen Verdacht. Man müsse abwarten, was die Staatsanwaltschaft Kleve sage. Die äußert sich bislang nicht dazu. nd Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!