Werbung

Opposition kritisiert PiS für Missbrauch von Steuergelder für Wahlkampfzwecke

Polens Rentner sollen eine Einmalzahlung vor der Europawahl erhalten

  • Lesedauer: 1 Min.

Warschau. Polens Rentner sollen im Mai eine Einmalzahlung in Höhe von umgerechnet rund 200 Euro nach Steuern erhalten. Für ein entsprechendes Gesetz der Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stimmte am Donnerstag im Sejm in Warschau eine breite Mehrheit von 396 Abgeordneten, wie die Agentur PAP berichtete. Dagegen waren drei bei 19 Enthaltungen. Die Vorlage muss noch den Senat passieren, was aber als sicher gilt.

Mehrere Oppositionspolitiker wie die Abgeordnete Monika Rosa von der liberalen Partei Nowoczesna warfen der Regierung vor, Steuergelder für Wahlkampfzwecke zu missbrauchen. In Polen findet die EU-weite Europawahl wie in Deutschland am 26. Mai statt. Regierungschef Mateusz Morawiecki betonte, die Zahlung sei kein Geschenk, sondern »schlicht ein riesiges Zeichen der Dankbarkeit«.

Lesen sie auch zum Thema: Umfrage: Bundesbürger bei EU gespalten

Familienministerin Elzbieta Rafalska begründete die Wahl des Monats damit, dass im Mai Mutter- und Vatertag gefeiert würden. »Unsere geliebten Mütter, die im Rentenalter sind, erhalten dies als Unterstützung«, betonte die 64-Jährige. Kritiker wandten daraufhin ein, dass zwar der Muttertag in Polen am 26. Mai gefeiert wird, der Vatertag traditionell aber erst am 23. Juni. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln