Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Detektivin der guten Sache

Sandrine Woinzeck engagiert sich rund um die Uhr.

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Problem steigender Mieten in Berlin ist so groß geworden, dass Sandrine Woinzeck in Vollzeit dagegen ankämpft. Netzwerken, beraten und Immobilienspekulation ein Gesicht geben, damit beschäftigt sie sich größtenteils unentgeltlich. »Es reicht nicht, wenn wir auf die Straße gehen, wir müssen Investigationsarbeit machen«, meint Woinzeck. »Deshalb wollen wir herausfinden, wer diese Leute sind, die Mieten in die Höhe treiben. Es ist viel einfacher, gegen Menschen zu kämpfen statt gegen eine GmbH oder ein GmbH-Netzwerk aus Luxemburg. Ab diesem Moment kommt diese ethische Dimension wieder.«

Die Philosophin berät seit ein paar Jahren Hausgemeinschaften, deren Häuser zum Verkauf stehen. Bei der Initiative »Häuser verkaufen« versucht sie Immobilien in den Besitz gemeinwohlorientie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.