Detektivin der guten Sache

Sandrine Woinzeck engagiert sich rund um die Uhr.

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Problem steigender Mieten in Berlin ist so groß geworden, dass Sandrine Woinzeck in Vollzeit dagegen ankämpft. Netzwerken, beraten und Immobilienspekulation ein Gesicht geben, damit beschäftigt sie sich größtenteils unentgeltlich. »Es reicht nicht, wenn wir auf die Straße gehen, wir müssen Investigationsarbeit machen«, meint Woinzeck. »Deshalb wollen wir herausfinden, wer diese Leute sind, die Mieten in die Höhe treiben. Es ist viel einfacher, gegen Menschen zu kämpfen statt gegen eine GmbH oder ein GmbH-Netzwerk aus Luxemburg. Ab diesem Moment kommt diese ethische Dimension wieder.«

Die Philosophin berät seit ein paar Jahren Hausgemeinschaften, deren Häuser zum Verkauf stehen. Bei der Initiative »Häuser verkaufen« versucht sie Immobilien in den Besitz gemeinwohlorientie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.