Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obama lobt Klimaschutz-Proteste von Schülern

Früherer US-Präsident sieht Erde durch Klimawandel »in Gefahr«

  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin. Der frühere US-Präsident Barack Obama hat die Schülerproteste für mehr Engagement gegen den Klimawandel gelobt. »Ihr würdet eure Großeltern nicht entscheiden lassen, welche Musik ihr hören oder welche Sachen ihr anziehen sollt. Warum sollten sie entscheiden, in welcher Welt ihr leben werdet?«, sagte Obama am Samstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin. Je früher Engagement beginne, »umso besser«.

Obama bezeichnete den Klimawandel als eine »existenzielle Herausforderung«. »Der Planet, auf dem wir leben, ist in Gefahr.« Darüber hinaus betonte er: »Wir werden keinen Erfolg haben, wenn wir nichts tun und darauf warten, dass jemand anderes es macht.«

Lesen Sie auch: Weiblich, jung und links. Eine Umfrage unter Protestierenden der »Fridays For Future«-Bewegung zeigt näheres zu deren Motiven
Seit mehreren Wochen gehen jeden Freitag Schüler und Studenten in mehreren Städten unter dem Motto »Fridays for Future« auf die Straße, um gegen ausbleibende Maßnahmen gegen den Klimawandel zu protestieren. Die Demonstrationen werden zum Teil heftig kritisiert, da sie während der Schulzeit stattfinden. Inspiriert sind die Klimaproteste der Schüler von der jungen Schwedin Greta Thunberg, die im Sommer vorigen Jahres mit einem wöchentlichen Solostreik begann. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln