Werbung

Enteignen - aber richtig

Jana Frielinghaus über das Recht auf Wohnen und das Grundgesetz

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Recht auf ein Zuhause, das man sich leisten kann, gehört zu den im UN-Sozialpakt von 1966 postulierten Menschenrechten. Angesichts der Unverschämtheit, mit der Immobilienkonzerne Mieter in die Armut treiben, ist es an der Zeit, Artikel 15 des Grundgesetzes endlich zum ersten Mal anzuwenden. Danach ist es zulässig, »Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel« in Gemeineigentum zu überführen - gegen Entschädigung. Wie hoch die sein sollte, steht dort nicht.

Im Berliner Volksbegehren »Deutsche Wohnen enteignen« wird verlangt, Gesellschaften, die jeweils mehr als 3000 Wohnungen besitzen, in eine Anstalt öffentlichen Rechts zu überführen. Das beträfe rund 243000 Wohnungen. Mit mehr als 100000 gehören die mit Abstand meisten davon der für das Volksbegehren titelgebenden Deutschen Wohnen. Die meisten sind im Bestand der ehemals städtischen Wohnungsgesellschaft GSW, heute eine Tochter des Konzerns, die aktuell 61000 Quartiere im Portfolio hat. Die Deutsche Wohnen hat die GSW 2013 von einem Konsortium von Kapitalanlagegesellschaften übernommen. Das Konsortium wiederum hatte die »Gemeinnützige Siedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft« 2004 mit seinerzeit 65700 Wohnungen von der Stadt erworben – auf Beschluss des damaligen rot-roten Senats. Ihr Verkauf war der größte Brocken in der langen Reihe der Berliner Wohnungsprivatisierungen seit 1990, von denen insgesamt rund 200000 Wohnungen betroffen waren.

Die Kaufsummen aus der Zeit der Privatisierungen erscheinen klein, setzt man sie ins Verhältnis zu den seither erzielten Renditen – und zu den Entschädigungssummen, die derzeit im Gespräch sind. Im Volksbegehren wird verlangt, die betroffenen Firmen »deutlich unter Marktwert« zu entschädigen. Die Initiatoren schätzen, dass den Unternehmen 7 bis 14 Milliarden Euro zu gewähren wären. Der rot-rot-grüne Senat geht sogar von 28 bis 36 Milliarden aus. Angesichts dringend benötigter Gelder für den Neubau bezahlbarer Wohnungen in öffentlicher Hand wäre mindestens letzteres Irrsinn. Eine Enteignung, die dem Gemeinwohl diente, müsste für die Unternehmen mindestens sehr schmerzhaft sein.

Dieser Text ist die korrigierte Version eines Kommentars aus der nd-Ausgabe vom Montag, dem 8.4.2019, der sachliche Fehler enthielt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!