Werbung

Laden besetzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während der Mietenwahnsinn-Demo in Berlin wurde ein leerstehender Laden in der Wrangelstraße 77 in Kreuzberg besetzt. Der frühere Gemüseladen »Bizim Bakkal«, der 29 Jahren lang von der Familie Çalışkan betrieben wurde, hatte 2015 als Symbol gegen Verdrängung Schlagzeilen gemacht. Dem Betreiber war gekündigt worden. Nach Protesten wurde die Kündigung zwar zurückgenommen. Der Besitzer hatte das Geschäft 2016 jedoch aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Seitdem steht es leer.

Die Berliner Polizei war mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Laut Besetzer*innen räumte sie den Laden ohne gültigen Räumungstitel, ohne Kontakt zum Eigentümer und unter Einsatz massiver Gewalt. Sie nahm drei Personen fest, wie eine Sprecherin der Polizei am Abend mitteilte. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!