Werbung

Arbeitermassengrab

Nelli Tügel über die Inbetriebnahme des neuen Istanbuler Megaflughafens

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Verletzungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und die hohen Kosten für das Leben der Arbeiter« - so lautet der Titel einer kürzlich veröffentlichten Studie des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC zum Bau des neuen Istanbuler Flughafens. Am Wochenende sollte davon nicht die Rede sein. Mit großem Bohei wurde der Start des ersten Fliegers von dort inszeniert. Für die seit den Kommunalwahlen etwas angeschlagene AKP-Regierung ist der Flughafen ein wichtiges Prestigeprojekt, dessen rasche Fertigstellung mit eiserner Unerbittlichkeit durchgesetzt wurde.

Das bekamen vor allem die Arbeiter zu spüren: 52 starben offiziellen Angaben zufolge auf der Baustelle, Gewerkschaften sprechen von höheren Opferzahlen. Als im vergangenen Jahr Tausende auf der Baustelle in den Streik traten, wurde dies mit äußerster Härte beantwortet, Hunderte wurden verhaftet, 61 angeklagt. Das ist schockierend, allerdings Trend in der Türkei: Seit die AKP an der Macht ist, steigt die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle stark an, etwa 20 000 waren es seit 2002. Das Land gehört neben China und Bangladesch zu den Ländern mit der weltweit höchsten Rate an Arbeitsunfällen. Dass dies alles wiederum in der Bundesrepublik nur selten thematisiert wird, mag auch daran liegen, dass die Zahl deutscher Firmen, die sich in der Türkei »engagieren«, seit 2002 ebenfalls stark gestiegen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!