Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Deutsche Wohnen & Co enteignen

Initiative startet fulminant durch

Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen« sammelte über 15.000 Unterschriften

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 3 Min.

Über 15 000 Menschen haben gleich am Samstag für das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen« unterschrieben. »Das hat noch nie irgendeine Initiative in Berlin geschafft«, sagt Michael Efler, demokratiepolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Und das, obwohl auch die Volksbegehren zur Rekommunalisierung der Energieversorgung der Hauptstadt und der Fahrradentscheid »sehr dynamisch gestartet« seien, erinnert sich Efler.

Das Begehren für die Vergesellschaftung der Bestände renditeorientierter Großvermieter, die über mehr als 3000 Wohnungen in Berlin verfügen, stellt alles bisher dagewesene in den Schatten. »Ich gehe davon aus, dass schon am ersten Wochenende die nötigen 20 000 Unterschriften für die erste Stufe zusammengekommen sind«, so Efler.

»Es war super«, resümiert Rouzbeh Taheri, Sprecher des Volksbegehrens »Deutsche Wohnen & Co enteignen« die Unterschriftensammlung am Samstag. Am Startpunkt Alexanderplatz bildeten sich teilweise lange Schlangen von Menschen, die für das Begehren unterzeichnen wollten. »Jetzt müssen wir uns wieder dem Tagesjob widmen«, erklärt Taheri. Das Ziel der Organisatoren ist, innerhalb von zwei Monaten 50 000 Unterstützer zusammenzubekommen. »Wenn der Druck groß genug wird, müssen sich Politik und Wohnungskonzerne bewegen«, ist der Aktivist überzeugt.

Im Gegensatz zum Mietenvolksentscheid 2015 wollen die Initiatoren diesmal keinen Gesetzentwurf zur Abstimmung stellen. Damals wurde es zum Verhängnis, dass dieser mit Europäischem Recht kollidierte. »Es ist vielleicht besser, dass für das Enteignen kein Gesetzentwurf vorgelegt wurde«, zu diesem Schluss ist inzwischen auch Michael Efler gekommen. Denn es handele sich schließlich um »hochgradig neues, juristisch unentdecktes Terrain«. »Die nächste spannende Frage ist: Was macht der Senat?«, erklärt der LINKE-Abgeordnete. Er könne sich nur als »Gesamtorgan für oder gegen die Unterstützung entscheiden«. Die Grünen müssten sich noch eindeutig positionieren und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) habe sich schließlich auch gegen Vergesellschaftung ausgesprochen, so Efler.

»Das war ein toller Auftakt für die Initiative«, sagt auch Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, der das Volksbegehren auch unterstützt. Die Mietervertreter wollen das Thema Verdrängung und Mieterschutz mit einer Europäischen Bürgerinitiative auf die Ebene von EU-Kommission und -Parlament heben. Details sollen diesen Dienstag vorgestellt werden.

Am Samstag sammelten auch die Aktivisten von »Bucht für alle« Unterschriften für eine Volksinitiative für neue Entwicklungsziele an der Rummelsburger Bucht, die der Senat beschließen muss. »Es bildete sich sofort eine Traube von Menschen um unsere Listen«, berichtet Aktivist Florian Hackenberger. Ein paar Tausend Unterzeichner seien schon zusammengekommen. 20 000 Unterschriften müssen es bis 19. April werden, damit sich das Abgeordnetenhaus mit dem Anliegen befassen muss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln