Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FDP rechnet mit »Chaos« in wegen IT-Umstellung

Die FDP rechnet mit »Chaos« in den Behörden wegen der nötigen Umstellung auf das Betriebssystem Windows 10. Es sei praktisch nicht mehr umsetzbar, alle knapp 78 000 Rechner bis zur selbstgesetzten Frist am 30. November dieses Jahres umzustellen, sagte der FDP-Abgeordnete Bernd Schlömer dem »Tagesspiegel«. Hintergrund ist das Auslaufen des Supports für das ältere Betriebssystem Windows 7 zum Jahresanfang 2020. Der Windows-Hersteller Microsoft führt nach eigenen Angaben ab 14. Januar 2020 keine regelmäßigen kostenlosen Updates mehr durch, was zu einer Gefahr für die Datensicherheit werden kann. Problem dabei: In der Verwaltung auf Landes- und Bezirksebene sind nach Angaben der Innenverwaltung erst 2,6 Prozent der 77 731 Rechner auf Windows 10 umgestellt - konkret 2022. Das geht aus der Antwort von IT-Staatssekretärin Sabine Smentek auf eine Schriftliche Anfrage Schlömers hervor. Alle Behörden arbeiteten an einer fristgerechten Umsetzung der Umstellung, versicherte Smentek. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln