Werbung

Proteste in Sudan gegen al-Baschir halten an

Khartum. Die sudanesische Armee ist am Montag angesichts der seit Tagen anhaltenden Proteste von Regierungsgegnern vor ihrem Hauptquartier aufmarschiert. Die Soldaten ließen die Demonstranten laut Augenzeugen aber gewähren und riegelten stattdessen mehrere Zufahrtsstraßen zu dem Militärkomplex in Khartum ab, nachdem Geheimdienst und Polizei Tränengas in die Menge gefeuert hatten. Die Organisatoren der Protestkundgebung gegen den umstrittenen Präsidenten Omar al-Baschir hatten die Armee zuvor aufgerufen, sich auf die Seite der Demonstranten zu stellen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!