Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anzahl der abgeschobenen Afghanen mehr als verdoppelt

2018 wurden insgesamt 284 Afghanen per Charterflug abgeschoben / Innenpolitikerin Jelpke kritisiert Praxis als »menschenverachtend«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Im vergangenen Jahr sind mehr als doppelt so viele Menschen im Rahmen von Sammelabschiebungen nach Afghanistan gebracht worden als 2017. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeh, wurden 2018 insgesamt 284 Afghanen per Charterflug abgeschoben. Im Jahr 2017 waren es Regierungsangaben nach 121.

Deutschland schickt seit Ende 2016 abgelehnte Asylbewerber wieder nach Afghanistan zurück. Nach einer Verschlechterung der Sicherheitslage und einem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul wurden die Abschiebungen im Sommer 2017 auf sogenannte Gefährder, Straftäter und »Identitätstäuscher« beschränkt. Anfang Juni 2018 beriet das Bundeskabinett über den neuen Lagebericht des Auswärtigen Amts zu Afghanistan. Dieser schilderte zwar nach wie vor eine »volatile« Sicherheitslage. Dennoch hob die Bundesregierung die Einschränkungen für Abschiebungen auf. Ohne Beschränkungen schiebt derzeit aber nur Bayern Afghanen ab.

Den Angaben nach sind mindestens 140 der 2018 mit Sammelabflügen abgeschobenen Afghanen in Deutschland straffällig geworden. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr elf Sammelabschiebungen nach Afghanistan.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, kritisierte die Abschiebungen nach Afghanistan als »menschenverachtend«. Die Sicherheitslage dort verschlechtere sich kontinuierlich. Die Ausweitung der Abschiebungen in das Land seien »Ausdruck einer skrupellosen Abschiebepolitik«, so Jelpke. Die Bundesregierung bezeichnet die aktuelle Sicherheitslage am Hindukusch in der Antwort derzeit selbst als »regional unterschiedlich ausgeprägt«. Seit 2014 hätten die Taliban ihren Einfluss weiter ausbauen können.

Die Linkspartei erkundigte sich in ihrer Anfrage zudem nach der Situation der Afghanen, die am 7. Januar von München nach Kabul abgeschoben wurden: Die 35 Männer haben den Angaben zufolge nach ihrer Ankunft alle die von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellte Unterstützung bei der Weiterreise an den jeweiligen Zielort in Anspruch genommen. Darüber hinaus hätten 18 von ihnen das Angebot der IOM für eine kostenlose und temporäre Unterbringung angenommen.

LINKEN-Politikerin Jelpke kritisierte die Angebote der IOM als »minimale Unterstützungsleistungen«. »Diese Programme bieten den Menschen, die um ihr Überleben kämpfen, keinerlei echte Perspektive«, erklärte sie. Sie habe das Gefühl, dass die Angebote in erster Linie dazu da seien, das Gewissen der Abschiebebefürwörter zu beruhigen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln