Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Ausbildungsplätze, weniger Abschlüsse

Berlin. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist im vergangenen Jahr auf mehr als 531 000 gestiegen. Im Vorjahr waren es gut 8000 weniger. Der Anstieg ist in erster Linie auf eine höhere Beteiligung von Menschen mit Fluchthintergrund zurückzuführen, wie aus dem Berufsbildungsbericht 2019 weiter hervorgeht, der an diesem Mittwoch im Bundeskabinett beraten werden soll. 100 Ausbildungssuchenden stehen 106 Ausbildungsangebote gegenüber. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplatzangebote stieg um rund 17 800. Zugleich bleiben immer mehr junge Menschen ohne Berufsausbildung. Die Zahl der 20- bis 34-Jährigen ohne Abschluss stieg binnen eines Jahres von 2,08 auf 2,21 Millionen im Jahr 2017. Drei Jahre zuvor waren es erst 1,88 Millionen. Gefährdet sind besonders Menschen ohne Schulabschluss. In dieser Gruppe haben fast 70 Prozent auch keinen beruflichen Abschluss. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln