Werbung

Athen will frühzeitig IWF-Kredite tilgen

Athen. Griechenland will in den kommenden Wochen einen großen Teil seiner Schulden an den Internationalen Währungsfonds (IWF) tilgen. Dies kündigte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Dienstag mit. »Die Schulden an den IWF sind zu teuer. Knapp über fünf Prozent, und wir können uns jetzt Geld (am Geldmarkt) für etwa 3,4 Prozent leihen«, sagte Tsakalotos dem Radiosender RThess 94,5. Es gehe dabei um IWF-Kredite in Höhe von rund vier Milliarden Euro. »Wenn Du frühzeitig tilgst, gewinnst du Geld, und man kann dann die Steuern senken«, fügte der Finanzminister hinzu. Bis 2024 muss Griechenland an den IWF noch 9,5 Milliarden Euro zurückzahlen. Der IWF hatte sich am griechischen Rettungsprogramm seit 2010 mit knapp 32 Milliarden Euro beteiligt. Der größte Teil ist bereits zurückgezahlt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!