Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Demografische Entwicklung

Wo es schlecht läuft, wird es bald noch schwieriger

Untersuchung zur »demografischen Lage der Nation«: 60 Prozent der Regionen werden weiter schrumpfen / Nur in Großstädten wachsen Bevölkerung und Wirtschaft

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die gute Nachricht zuerst: Die Einwohnerzahl der Bundesrepublik ist stabil und wächst sogar. Das Land erlebe ein »demografisches Zwischenhoch«, schreiben die Verfasser einer am Freitag vom Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung vorgelegten Studie. Demnach leben aktuell 83 Millionen Menschen in Deutschland. Allerdings beschränkt sich das Wachstum auf die großen Städte, die teilweise aus den Nähten platzen - mit den bekannten Folgen: explodierende Mieten und Verdrängung ärmerer Menschen aus den Zentren.

Rund 60 Prozent der Regionen aber hatten laut Studie in den letzten 30 Jahren teilweise enorme Bevölkerungsrückgänge zu verzeichnen. Und glaubt man den Verfassern, steht diese Mehrheit der deutschen Landkreise und Städte vor weiteren Abwanderungswellen. Regelrechte Verödungstendenzen machen die Autoren um Reiner Klingholz aus.

Der Grund: In den betroffenen Gebieten gibt es meist nur kleine und mittelständische Betriebe,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.