Werbung

Rüge für Russland wegen Hausarrest Nawalnyjs

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen des Hausarrests gegen den Kreml-Kritiker Alexej Nawalnyj gerügt. Der monatelange Freiheitsentzug im Jahr 2014 sei nicht gerechtfertigt gewesen und habe gegen die Menschenrechte verstoßen, befanden die Straßburger Richter am Dienstag. Ziel der Maßnahme sei gewesen, Nawalnyjs politische Aktivitäten zu unterbinden. Im Februar 2014 wurde Nawalnyj im Zuge von Betrugsermittlungen für zehn Monate unter Hausarrest gestellt. Damit habe Russland gegen Artikel 5, 10 und 18 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen, befand der Gerichtshof. AFP/nd Kommentar Seite 10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!