Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Fahrradklima Test 2018

Prädikat »ausreichend«

Berlin schneidet beim ADFC-Fahrradklima Test 2018 trotz Auszeichnung schlecht ab

  • Von Anna Schulze
  • Lesedauer: 3 Min.

»Das Ergebnis ist ernüchternd. Berlin hat sich nur unwesentlich verbessert«, sagt Nikolas Linck, Pressesprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Berlin. Besonders die Wahrnehmung des Sicherheitsgefühls im Mischverkehr habe sich verschlechtert. Dies geht aus dem ADFC Fahrradklima-Test 2018 hervor.

Am Dienstagmittag wurden die Ergebnisse im Erich-Klausener-Saal, dem Innenhof des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVDI), vorgestellt, und die Städte, die Bestnoten erzielt haben, ausgezeichnet.

Hindernisse auf zu schmalen Radwegen, Ampelschaltungen für Radfahrende und die Reinigung der Radwege sind nur eine Auswahl an Kritikpunkten in der Hauptstadt, die im Test mit der Note »ausreichend« und schlechter bewertet wurden. Rund 4600 Menschen haben das Radklima in Berlin bewertet. Dabei hat die Stadt lediglich Platz zwölf unter 14 Großstädten belegen können. In der Gesamtbewertung kommt Berlin damit nur auf die Schulnote 4,3. Den ersten Platz konnte sich Bremen sichern. Die Hansestadt hat die erste grüne Welle für den Radverkehr geschaltet und die Nutzungsfreundlichkeit deutliche aufgewertet.

»Die Stadt wird voller. Es gibt mehr Verkehr, aber die Infrastruktur wird nicht angepasst«, sagt Linck. Dennoch sei politisch etwas im Wandel. »Es gibt ein Mobilitätsgesetz, aber davon ist in den letzten zwei Jahren kaum etwas angekommen.« Trotzdem wurde Berlin in der Kategorie »Aufholer« für das Gesetz von 2018 ausgezeichnet. Es soll für mehr Mobilität, Sicherheit und Klimaschutz sorgen, indem es alle Verkehrsteilnehmenden, so auch Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, einbezieht. Damit sei ein erster Schritt in Richtung einer Verbesserung der Infrastruktur getan. »Es wird ein schweres Erbe angetreten. Es kann nicht über Nacht alles eingeholt werden«, so der Pressesprecher.

Die Bemühungen der Politik spiegeln sich auch in den Testergebnissen wieder. So ist eine leichte Verbesserung von 4,5 auf 4,2 in der Kategorie der jüngsten Fahrradförderung festzustellen. Als positiv wurde das öffentliche Angebot an Leihfahrrädern bewertet (2,2), wie auch die schnelle Erreichbarkeit der Fahrtziele (3,1) und das altersunabhängige Radfahren (3,2).

Die Liste an Schwächen ist lang, bedenkt man die gerade einmal ausreichende Gesamtbewertung. Als mangelhaft wurden Konflikte mit Autos, die Breite der Radwege (beide 5,1), Fahrraddiebstähle (5,2) sowie die Falschparkerkontrolle auf Radwegen (5,3) bewertet. So wünschen sich beispielsweise 86 Prozent der Radfahrenden, vom Autoverkehr getrennt zu fahren.

Die Familienfreundlichkeit im Radverkehr wurde 2018 erstmals im Test berücksichtigt. Mit einem Durchschnitt von 4,9 fallen auch hier die Ergebnisse schlecht aus. 88 Prozent der Befragten sagen, man könne Kinder nur mit einem schlechten Gefühl allein mit dem Rad fahren lassen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist zur Veranstaltung gekommen, um die fahrradfreundlichsten Städte auszuzeichnen. »Wir wollen mehr Mobilität, bei weniger Autoverkehr«, sagt Scheuer. »Das Verkehrswachstum sehen wir beim Radverkehr mit großer Freude, aber wenn es mehr wird, wachsen auch die Herausforderungen.«

Nutzungsfreundlicher und sicherer soll die Infrastruktur des Radverkehrs darum werden. Radschnellwege und Abbiegeassistenten sind nur zwei der konkreten Maßnahmen, die der Verkehrsminister als sinnvoll erachtet.

Bis Pfingsten wolle er eine Novelle vorlegen, die zur Erleichterung der Fahrradnutzung beitragen soll, so Scheuer. Diese ziele auf eine »Überarbeitung der Vorschriften, um mehr Menschen zu ermutigen aufs Rad umzusteigen.«

Bei dem Klimatest handelt es sich um eine nicht repräsentative Umfrage des Clubs, die in einem zweijährigen Turnus durchgeführt wird. Anfang September bis Ende November 2018 wurde sie zum achten Mal durchgeführt. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich mit etwa 170 000 Teilnehmenden 40 Prozent mehr Radfahrende an der Umfrage beteiligt. Sie gilt als größte Befragung zum Radfahrklima weltweit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln