Werbung

Nächstes Kapitel: Flexi-Brexit

EU-Sondergipfel entscheidet über Verlängerung der Austrittsfrist für Briten / May zu Besuch bei Merkel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sicher nicht«, antwortete Jean Asselborn, Außenminister von Luxemburg, auf die Frage, ob es am Freitag zum ungeregelten Brexit kommen werde. Er tat dies nach einer Beratung der 27 Europaminister, die den für Mittwoch anberaumten EU-Sondergipfel vorbereiteten. »Ein No Deal wird niemals eine Entscheidung der Europäischen Union sein«, sagte der bei dem Treffen in Luxemburg ebenfalls anwesende EU-Chefunterhändler Michel Barnier.

Nachdem der eigentlich auf den 29. März terminierte Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU bereits einmal verschoben worden war, ist der 12. April der bislang gültige Termin. Doch alle Beteiligten wissen, dass auch dieser nicht zu halten sein wird. Es sei denn, es geschieht noch ein Wunder und der von der britischen Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelte Austrittsvertrag findet doch noch eine Mehrheit. Weil dies aber im Grunde ausgeschlossen ist, hatte May schon vor einigen Tagen in einem Brief an die EU eine Verschiebung des Brexit bis zum 30. Juni beantragt. Man werde zwar versuchen, vor dem 23. Mai, dem ersten Tag der EU-Wahlen, den Austritt zu vollziehen, aber, quasi als Rückfalloption, die Wahlen gleichzeitig auch vorbereiten, so May.

Die Frist am 30. Juni werde nun als »Untergrenze« gehandelt, heißt es aus EU-Kreisen. Ins Gespräch gebracht wurde von EU-Ratspräsident Donald Tusk ohnehin bereits eine zwölfmonatige, »flexible« Verlängerung, auch »Flexi-Brexit« genannt. Entscheiden müssen über all dies am Mittwoch die verbleibenden 27 EU-Staaten, und zwar einstimmig. Bisher galt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am ehesten als Gegner einer Verschiebung. Doch auch die Franzosen drohten am Dienstag in Luxemburg nicht mit einem Veto gegen einen Verlängerungsbeschluss. Zu unabsehbar die Folgen, die ein ungeregelter Brexit für die EU und damit auch für Frankreich hätte. Paris wolle allerdings die Verlängerung auf maximal neun Monate bis Ende des Jahres begrenzen und an »drakonische Bedingungen« knüpfen, heißt es von Diplomaten.

Während die EU-Seite den Sondergipfel vorbereitete, war auch May nicht untätig. Sie hatte am Mittwoch Termine bei Angela Merkel in Berlin sowie am Abend bei Macron in Paris. Nach der Unterredung mit May im Kanzleramt sagte Merkel, sie halte einen Brexit-Aufschub bis Ende 2019 oder Anfang 2020 für möglich.

Zeitgleich zu Mays Besuchen gingen die in der vergangenen Woche begonnenen Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und der Opposition am Dienstag weiter. Es galt aber als unwahrscheinlich, dass beide Seiten noch vor dem EU-Gipfel eine Lösung finden. Zudem sollte die britische Regierung dem Parlament in Westminster ebenfalls noch am Dienstag einen Plan vorlegen, um welchen Zeitraum der Austritt verschoben werden sollte. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!