Paris bittet Google & Co zur Kasse

Frankreichs Parlament bringt nationale Digitalsteuer auf den Weg

Im Fokus: Frankreichs Präsident Marcron und Österreichs Kanzler Kurz. In beiden Ländern sollen Internetkonzerne mehr zahlen.

Berlin. Die französische Nationalversammlung hat am Montagabend den Weg zur Einführung einer nationalen Digitalsteuer freigemacht. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich für einen von Finanzminister Bruno Le Maire vorgelegten Gesetzesvorschlag zur Besteuerung von Internetkonzernen. Demnach sollen Konzerne, die mit ihrem Digitalgeschäft mehr als 25 Millionen Euro Umsatz in Frankreich und über 750 Millionen Euro weltweit machen, künftig mit drei Prozent besteuert werden.

Wen die französische Regierung damit ins Visier nimmt, ist klar: Vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 247 Wörter (1798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.