Werbung

Kein Ausschluss Russlands!

Felix Jaitner über die Bedeutung der russischen Mitgliedschaft im Europarat

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Russland am Dienstag in zwei Fällen verurteilt. Der zehnmonatige Hausarrest gegen den liberalen Nationalisten Alexej Nawalnyj aus dem Jahr 2014 sei politisch motiviert, so die Straßburger Richter. Und: Sechs Häftlinge haben aufgrund der erniedrigenden Behandlung während eines Gefangenentransportes Anrecht auf Schadenersatz. Der Gerichtshof kam zu dem Urteil, dass schneidende Kälte, extreme Enge und Schlafentzug auf »systemische Probleme« bei Gefangenentransporten hindeuten.

Es ist kaum zu bestreiten, dass durch die Gerichtsprozesse des EGMR viele Entwicklungen in Russland überhaupt erst in das öffentliche Bewusstsein gelangen. Das gilt für die Situation in den Gefängnissen oder die vielfältigen Menschenrechtsverletzungen im Kaukasus. Allein zwischen 2000 und 2006 sind bei russischen Militäroperationen 36 Tschetschenen verschwunden, bis heute fehlt von ihnen jede Spur. Ohne die Möglichkeit, eine Klage vor dem EGMR anzustrengen, hätten die Hinterbliebenen kein Anrecht auf Schadensersatzforderungen. Umso problematischer ist der drohende Ausschluss Russlands aus dem Europarat. Dieser Schritt würde Russland von der Europäischen Menschenrechtskonvention entbinden und einen wichtigen Referenzrahmen außer Kraft setzen, mit unvorhersehbaren Konsequenzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!