Werbung

Dem Frieden kein Stück näher

Roland Etzel zur Wahl in Israel

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die israelische Gesellschaft durchzieht ein tiefer Riss. Das ist mit der Parlamentswahl vom Dienstag manifest geworden. Vordergründig spaltet sich die öffentliche Meinung an der Person Netanjahu, der diesmal das in der Vergangenheit auch von ihm praktizierte Kreidefressen vor einer Wahl unterließ und im Gegenteil selbst voll auf Polarisierung setzte: auf Politik der militärischen Stärke, Unversöhnlichkeit gegenüber den Palästinensern und demonstrative Missachtung internationaler Rechtsnormen.

Netanjahus Perspektive verengt sich mit dieser Politik auf zwei sichere Bündnispartner: Präsident Trump in den USA und König Salman in Saudi-Arabien. Eine zukunftsfeste Basis für Frieden nach innen wie nach außen ist das nicht.

Allem Imponiergehabe Netanjahus zum Trotz fühlen sich sehr viele Israelis offenbar davon extrem abgestoßen. Korruptionsvorwürfe gegen den Regierungschef tun ein Übriges. Deshalb war der Ex-Generalstabschef Gantz, obwohl ein Politikneueinsteiger, als Persönlichkeit ein Gegenentwurf zu Netanjahu und wurde so für ihn zum einzig gefährlichen Kontrahenten bei dieser Wahl.

Gantz hat keine für die israelische Politik neue Agenda präsentiert. Doch hat er sich von den friedens- und verständigungsfeindlichen Parolen Netanjahus und der Ultrarechten vernehmbar distanziert. Das hätte neue, friedlichere Perspektiven für Israel und die Region bedeuten können. Bleibt Netanjahu, gibt es dafür keine Chance.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!