Zum beiderseitigen Vorteil

China gewinnt in Osteuropa wirtschaftlich an Boden. Ein wichtiger Grund ist die Polarisierung innerhalb der EU

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Kroatien rüstet sich für den hohen Besuch: Ministerpräsident Li Keqiang bei seiner Ankunft in Zagreb.

Die serbische Stadt Zrenjanin dürfte in Deutschland nur geschichtsinteressierten Menschen ein Begriff sein. Als Großbetschkerek war sie bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Teil der Habsburgmonarchie. Doch in dem verschlafenen Städtchen befindet sich das derzeit größte ausländische Investitionsprojekt des Landes. Das chinesische Unternehmen Linglong Tire baut hier eine Produktionsfabrik für Hochleistungs-Radialreifen. Geplanter Jahresumsatz: 600 Millionen US-Dollar.

Diese Entwicklung ist kein Zufall. Im Rahmen des jährlich stattfindenden China-Mittel-Ost-Europa-Gipfels (CEEC+China) intensiviert Peking seit 2012 die Wirtschaftsbeziehungen zu den 16 osteuropäischen Staaten in der EU und dem Balkan, mit Ausnahme Kosovos. In Kroatien, wo die diesjährige Konferenz stattfindet, bauen chinesische Firmen derzeit in der Nähe des Tagungsortes Dubrovnik eine 2,4 Kilometer lange Brücke über eine Meeresbucht. Ein weiteres Großprojekt ist die kn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 753 Wörter (5635 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.