Schmelzende Zukunft

Die Gletscher im Himalaja schwinden. Das ist nicht nur kritisch für den Meeresspiegel, sondern auch für die Wasserversorgung Asiens

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Mindestens ein Drittel der Gletscher in den miteinander verbundenen Gebirgen Himalaja, Karakorum und Hindukusch (HKH) werden in diesem Jahrhundert infolge der Klimaerwärmung wegtauen und den Wasserhaushalt der großen Flüsse Asiens empfindlich verändern. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt die Studie «The Hindu Kush Himalaya Assessment 2019» des «International Center for Integrated Mountain Development» «(ICIMOD) in Kathmandu. »Das ist eine Klimakrise, von der Sie noch nichts gehört haben«, unkt Philippus Wester, Chefautor der Studie. »Die riesigen Gletscher machen den HKH zum dritten Pol nach der Antarktis und der Arktis.«

In dem Hochgebirge mit den höchsten Gipfeln der Erde - Mount Everest und K2 - entspringen große Flüsse wie der Indus, der Ganges und der Brahmaputra. Deren Wassermassen speisen sich zu einem guten Teil aus den Gletschern und der Schneeschmelze. Der »Wassertank« Asiens versorgt 250 Millionen Bewohner der Bergr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.