Egoismus als Zivilreligion

Harald Welzer plädiert für eine »modulare Revolution«

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Buchpremiere in Berlin vor fast 200 gut gelaunten Leuten zwischen 20 und 80, wobei die meisten zu jener Altersgruppe gehörten, die sich diese Zeitung als neue Leser wünscht. Auf dem Podium Harald Welzer, gut gelaunt auch er, über Spielräume parlierend, die es in dieser Gesellschaft zu nutzen gilt. »Alles könnte anders sein« - einen zugkräftigen Titel hat sein neues Buch. Wer kennt nicht diesen Wunsch und sagt sich: »Es ist, wie es ist«. Kapitalismus, Profitstreben, Entfremdung … Objektive Bedingungen. Die Einsicht kann lähmen. Der Autor dieses Buches sieht das alles, aber es ist wohl seinem Wesen eingeschrieben, dass ihm Missmut fremd ist. Menschen sind geprägt von gesellschaftlichen Verhältnissen, die indes auch in Bewegung sind. Eingreifendes Handeln ist möglich.

Das Buch beginnt mit einer Flussfahrt auf der Havel, die gerade renaturiert wird. »Wiedergutmachen« - eine Motivation, die Harald Welzer weitergeben will. Und die Regen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 879 Wörter (5941 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.