Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geflüchtete verlassen die »Alan Kurdi« in Malta

Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg verpflichten sich zur Aufnahme der 62 geretteten Menschen

  • Lesedauer: 3 Min.

Valletta. Nach anderthalb Wochen sind die noch 62 Flüchtlinge des Seenotrettungsschiffes »Alan Kurdi« Medienberichten zufolge in Malta an Land gegangen. Sie seien am Samstagabend in der Nähe der Hauptstadt Valletta angekommen, schrieb die Zeitung »Times of Malta« (Online). Deutschland will bis zu 26 von ihnen aufnehmen, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Auch Frankreich, Portugal und Luxemburg haben sich zur Aufnahme bereiterklärt. Die »Alan Kurdi« selbst durfte nicht in einem maltesischen Hafen anlegen.

Das Rettungsschiff hatte am 3. April nach Angaben der Regensburger Organisation »Sea-Eye« insgesamt 64 Migranten vor der libyschen Küste von einem Schlauchboot an Bord genommen. Zwei Frauen wurden in den vergangenen Tagen wegen gesundheitlicher Probleme an Land gebracht. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte in einem Tweet, die verbliebenen 62 Flüchtlinge seien erleichtert gewesen, dass die Tortur nach so vielen Tagen auf hoher See für sie nun ein Ende habe.

Bevor das Schiff in Malta anlegen durfte, hatte die Crew zunächst die italienische Insel Lampedusa angesteuert. Doch Italiens Innenminister Matteo Salvini von der extrem rechten Lega hatte eine Aufnahme der Menschen abgelehnt und Deutschland aufgefordert, sich um das »Problem« zu kümmern. Er sah die Zuständigkeit bei Deutschland, weil es sich um ein deutsches Schiff handele.

Das Bundesinnenministerium betonte, bei der Übernahme von Seenotgeretteten würden in Deutschland »ergebnisoffene Asylverfahren durchgeführt«. Mit der Übernahme sei keine Entscheidung über einen dauerhaften Aufenthalt getroffen, hieß es in einem Tweet des Ministeriums.

Nach Angaben von »Sea-Eye« hat die EU-Kommission zwischen Malta und den vier Staaten vermittelt. Der »Sea-Eye«-Vorsitzende Gorden Isler kritisierte, dass die Geretteten das Schiff so lange nicht hätten verlassen dürfen. »Es ist einfach nicht erklärbar, warum es notwendig war, dass die Leute während der langen Verhandlungen an Bord bleiben mussten, während Regierungen über 64 Einzelschicksale verhandelten«, erklärte er.

Abgeordnete fordern mehr Einsatz der Bundesregierung
210 Bundestagsabgeordnete unterzeichnen »Osterappell« - nur aus der AfD-Fraktion gibt es keine Unterstützung

Zuvor hatte auch die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl das Verhalten des kleinsten EU-Landes als »unerträglich« kritisiert. »Es gibt überhaupt keine nachvollziehbare Erklärung, dass Malta die Alan Kurdi nicht einlaufen lässt. Malta tritt die Menschenwürde mit Füßen«, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Pro Asyl fordere einen Europäischen Verteilungsschlüssel für Angelandete und aus Seenot gerettete Bootsflüchtlinge.

EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos dankte Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg dafür, sich solidarisch gezeigt zu haben. Zugleich mahnte er nachhaltige Regelungen an, um vergleichbare Situationen künftig besser bewältigen zu können.

Seit Jahresbeginn sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 356 Menschen im Mittelmeer ertrunken oder gelten als vermisst. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln