Werbung
  • Politik
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Bund privatisiert seine Liegenschaften

Anfrage der Linksfraktion ergab: Mehrheit der veräußerten Grundstücke und Gebäude ging 2018 an private Investoren und nicht an öffentliche Träger

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die LINKE im Bundestag hat dem Bund eine »sinnlose Privatisierungspolitik« bei ihm gehörenden Grundstücken und Gebäuden vorgeworfen. Trotz Mietenwahnsinns und Wohnungsnot habe die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mit Duldung der Bundesregierung allein im vergangenen Jahr 1378 Liegenschaften (2017: 1475) verkauft, kritisierte die Abgeordnete Caren Lay. Sie bezog sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine von ihr gestellte Anfrage. Die Antwort liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor.

Demnach wurden nur 311 Liegenschaften (weniger als 30 Prozent) an öffentliche Träger abgegeben, der weitaus größere Teil aber privatisiert. »Das ist nicht zeitgemäß«, erklärte Lay. Hinzu komme, dass gerade einmal 8 (2017: 7) Liegenschaften zum Zwecke des sozialen Wohnungsbaus abgegeben worden seien.

Gedaschko: Akelius ist asozial
»nd«-Interview: Präsident des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen kritisiert ausländischen Immobilienkonzern, der in Berlin vermietet

»Die Privatisierung öffentlichen Bodens und öffentlicher Gebäude muss endlich beendet werden«, sagte Lay der dpa. Die Bundesanstalt müsse zudem endlich anfangen, selbst zu bauen. »Es ist inakzeptabel, dass die Bundesregierung mit ihrer Liegenschaftspolitik weiterhin als Mietpreistreiberin agiert.« Das von der Koalition angekündigte Umsteuern in diesem Bereich bleibe bisher aus. »Bundeseigene Grundstücke und Gebäude sollten künftig nur noch an Kommunen und Genossenschaften und in Erbpacht abgegeben werden.«

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben verfügt nach eigenen Angaben über Grundstücke mit einer Gesamtfläche von rund 468.000 Hektar und etwa 36.000 Wohnungen. Sie bezeichnet sich selbst als einen der größten Immobilieneigentümer Deutschlands. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von Grundstücken, die der Bund nicht mehr benötigt, sowie die Vermietung und Verpachtung eigener Wohnungen und Grundstücke. Darunter fällt zum Beispiel auch die Umwandlung ehemaliger Kasernen und Flächen der Bundeswehr und befreundeter Streitkräfte zur zivilen Nutzung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!