Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Auch wir sind Teil der Bewegung«

Bei den friedlichen Protesten in Algerien fordern feministische Gruppen Gleichberechtigung

  • Von Claudia Altmann, Algier
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am Wochenende erklärten algerische Richter, die für den 4. Juli anberaumte Präsidentenwahl nicht juristisch zu beaufsichtigen. »Wir lehnen es ab, falsches Zeugnis bei Wahlen abzulegen, deren Ergebnisse vorher feststehen«, sagte der Sprecher des »Clubs der Algerischen Richter«, Saad Eddine Merzoug, am Samstag bei einer Protestaktion hunderter Juristen vor dem Justizministerium.

Am Vortag hatten in mehreren Regionen des Landes erneut Massendemonstrationen stattgefunden. In der Hauptstadt Algier hatte die Polizei Tränengas gegen die Menge eingesetzt. Nach offiziellen Angaben wurden bei Zusammenstößen in Algier 83 Polizisten verletzt und mehr als 100 Personen festgenommen.

Zuvor hatte in Algier ein Menschenmeer die Hauptstadt in das Grün, Weiß und Rot der Nationalflagge gefärbt. Die Versuche der Regierung, an den Tagen zuvor Studierende und Gewerkschafter mit Tränengas, Wasserwerfern und stundenlangen Festnahmen einzuschüchtern, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.