Werbung

Großes Theater

Ulrike Henning über eine noch nicht zu Ende gedachte Impfpflicht

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Impfpflicht: Großes Theater

Bei der Beobachtung deutscher Medien und einer ganzen Reihe von Politikern könnte man den Eindruck bekommen, dass die Infektionskrankheit Masern eines der gravierendsten Gesundheitsprobleme des Landes ist. Und die Einführung einer Impfpflicht wäre demnach eine wahrhaft kopernikanische Wende in der angewandten Medizin. Die heldenhaften Verfechter haben aber noch nicht verraten, wie denn die Pflicht ausgestaltet werden soll. Nicht einmal über die Zielgruppe ist man sich einig: Nur Vorschulkinder oder auch Schulkinder?

Soll die Durchimpfungsrate tatsächlich an die 100 Prozent erreichen, müsste bei den Altersgruppen allerdings noch viel weiter gegangen werden. Das Problem bei den Masern-Erkrankungen sind nach Meinung der Kinder- und Jugendärzte nämlich vor allem junge Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden und noch keine oder nur eine Impfung haben - einfach, weil in ihrer Kindheit noch keine zweite vorgesehen war. Wie wären die nun zu erreichen? Wer sollte für sie die Erfüllung der Impfpflicht kontrollieren? Betriebsärzte? Gibt es nur äußerst selten.

Vielleicht sollte man sich einmal an den öffentlichen Gesundheitsdienst erinnern. Der ist zwar mit bundesweit etwa 2500 Ärzten personell nicht gerade gut ausgestattet, könnte aber an Erinnerungskampagnen mitwirken wie auch ganz einfach regelmäßig Nachimpfungstermine anbieten. Denn Impfungen werden schlicht oftmals einfach vergessen. Das senkt die Quoten deutlicher als die Kampagnen der aktuell allerorten dämonisierten Impfgegner.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen