Werbung

Jair Bolsonaro empört Israelis

Niklas Franzen über den Geschichtsrevisionismus von Brasiliens Präsident

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anfang April war Bolsonaro in Israel zu gast und wurde dabei von Netanjahu empfangen.
Anfang April war Bolsonaro in Israel zu gast und wurde dabei von Netanjahu empfangen.

Eigentlich steht ihm Israel nahe: Auftritte mit Premier Benjamin Netanjahu, seine Nähe zu den pro-zionistischen evangelikalen Kirchen, Hetze gegen Palästinenser*innen. Nun sorgt Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro mit einer Aussage über den Holocaust für Empörung in Israel. »Wir können vergeben, aber nicht vergessen«, erklärte er vor evangelikalen Pastoren in Rio. Dass Bolsonaro sich anmaßt, für die Opfer der Shoah zu sprechen, löste heftige Reaktionen aus. Israels Präsident Reuven Rivlin schrieb auf Twitter: »Wir werden niemals vergeben und niemals vergessen.« Die Gedenkstätte Yad Vashem erklärte: »Niemand hat das Recht zu entscheiden, ob die schrecklichen Verbrechen des Holocaust vergeben werden können.«

Ein Ausrutscher von Bolsonaro? Nein, sein Geschichtsrevisionismus hat System. Bei einem Besuch in Israel bestätigte er die These seines Außenministers, dass der Nationalsozialismus eine »linke Bewegung« gewesen sei. Und der ultrarechte Politiker schreibt auch die brasilianische Vergangenheit ungeniert um: So habe es 1964 keinen Militärputsch gegeben, die Folterknechte seien Helden. Die Umdeutung der Vergangenheit wird immer mehr zu einer Strategie seiner Regierung. Das Ziel: die Verantwortung für Verbrechen von sich zu weisen, um damit ein neues Kapitel von Verfolgung, Diskriminierung und Unterdrückung aufschlagen zu können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen