Zeit für eine radikale Stadt

Die Kampagne zur Enteignung großer Wohnungskonzerne ist mit einem Namen verbunden: Rouzbeh Taheri

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Situation ist ihm sichtlich unangenehm. Rouzbeh Taheri – großgewachsen, dunkle Schiebermütze, Jeans und Lederjacke – spricht auf der »Mietenwahnsinn«-Kundgebung immer wieder Mitstreiter an, ob sie nicht mit Pressevertretern sprechen möchten. »Ich habe zwar etwas Erfahrung mit Medien, aber auf Dauer ist das nicht gut, wenn immer nur eine Person spricht«, meint er.

Die Kundgebung vor zehn Tagen in Berlin war zugleich Auftakt eines bisher beispiellosen Volksbegehrens zur Enteignung großer Wohnungskonzerne. Zehntausende Demonstranten machten deutlich, dass es ihnen ernst ist. Nicht nur in Berlin, auch in Leipzig, Frankfurt am Main, München und anderen Städten gingen sie gegen

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1335 Wörter (9254 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.