Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politisch motivierte Straftaten gehen im Nordosten zurück

Schwerin. Die Zahl politisch motivierter Straftaten ist in Mecklenburg-Vorpommern zurückgegangen. 2018 wurden 1288 Vergehen mit politischem Hintergrund registriert, so Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Montag in Schwerin bei der Vorstellung des Jahresberichts. Das waren 9,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor. 2017 war der Rückgang mit 19,6 Prozent doppelt so stark ausgefallen. Allerdings hatten Propagandadelikte und die Beschädigung von Wahlplakaten bei der Landtagswahl 2016 die Zahlen zuvor drastisch nach oben getrieben. Als einen Grund für den neuerlichen Rückgang der Straftaten 2018 nannte Caffier die geringere Zahl von Delikten, die dem rechtsextremen Spektrum zugeschrieben wurden. Aber diese machen noch immer 70 Prozent aller politisch motivierten Straftaten aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln