Werbung

Nun auch die Sozialdemokratie

Felix Jaitner über den drohenden Ausschluss der rumänischen PSD aus der SPE

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

rumänische Sozialdemokratie: Nun auch die Sozialdemokratie

Nun hat auch die sozialdemokratische Partei Europas (SPE) einen handfesten Ausschlussstreit. Und genau wie bei der konservativen EVP geht es um eine osteuropäische Partei: Diesmal die rumänische PSD. Das wirft die Frage auf, ob hinter den beiden Konflikten eine strukturelle Krise der europäischen Parteienfamilien stehen könnte.

Die gesellschaftliche Rechtsverschiebung und die soziale Polarisierung in der EU verschärfen die Auseinandersetzungen unter den europäischen Sozialdemokraten und Konservativen um den politischen Kurs. Labour beginnt sich unter Jeremy Corbyn zu re-sozialdemokratisieren, die SPD vollzieht einen rhetorischen Linksruck, inhaltlich wahrt sie aber unter Finanzminister Olaf Scholz die Kontinuität der schwarzen Null. Die rumänische PSD dagegen setzt - ähnlich wie die Regierungen in Ungarn und Polen - auf einen Umbau des Staates, in dem die Exekutive auf Kosten des Parlaments und der Justiz gestärkt wird. Demokratische Herrschaft braucht immer auch eine soziale Basis, die durch aktive Sozialpolitik, ein starkes Parlament und Parteiensystem stabilisiert werden muss. Diese Entwicklung wird in Osteuropa durch den wirtschaftlichen Niedergang der 1990er Jahre und die Krise seit 2008 erschwert. Parteien wie Fidesz in Ungarn oder die PSD sind eine Reaktion auf diese Krise und tragen sie zurück in die EU.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen