Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bund soll Binnenschiffer entschädigen

Potsdam. Nach der Sperrung der Schleuse Zaaren an der Oberen Havel-Wasserstraße (Uckermark) hat Brandenburg den Bund um Entschädigung der betroffenen Schifffahrtsunternehmen gebeten. Ein entsprechender Brief war am Freitag an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verschickt worden. Darin fordern Wirtschaftsminister Jörg Steinbach und Verkehrsministerin Kathrin Schneider (beide SPD), geschädigte Unternehmen finanzielle Hilfe zu ermöglichen. Durch die Schleusenschließung seien den Unternehmen zusätzliche Aufwen᠆dungen von insgesamt zwei Millionen Euro entstanden. Allseits bestehe »der Eindruck, dass die Baumaßnahmen unzureichend geplant sind«, heißt es in dem Schreiben. Anfang März hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Eberswalde mitgeteilt, dass die Schleuse Zaaren wegen Bauarbeiten statt bis Saisonbeginn Anfang Mai noch bis August gesperrt sein wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln