Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlösserstiftung hat Brandschutz im Blick

Potsdam. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sieht den Schutz vor Feuer als wichtigen Teil jeder Baumaßnahme. »Wenn der Denkmalschutz seine Arbeit beginnt, steht der Brandschutz an erster Stelle«, sagte Frank Kallensee, Sprecher der Stiftung, am Dienstag auf Anfrage angesichts des verheerenden Brands in der Pariser Kathedrale Notre-Dame am Vortag. Wo aus Gründen des Denkmalschutzes keine nachträgliche technische Ausstattung zum Brandschutz möglich sei, übernehmen die Aufsichtskräfte diese Aufgabe während der Öffnungszeiten. Nachts seien die Sicherheitsmitarbeiter dafür zuständig. Aus seiner Kenntnis habe es in den vergangenen Jahren keine Brände in den Einrichtungen gegeben, betonte Kallensee. Zur Stiftung gehören 30 Schlösser und Gebäude: Von Schloss Sanssouci, über Gemäldegalerie, Orangerie und Neues Palais oder die Schlösser Caputh oder Rheinsberg. Sie stammen aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln