Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei Wissenschaftspreise für Universität Cottbus

  • Lesedauer: 1 Min.

Cottbus. Der Lausitzer Wissenschaftstransferpreis geht in diesem Jahr gleich drei Mal an die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU). Die Wirtschaftsinitiative Lausitz e. V. verlieh die Preise auf dem Gelände der Prüforganisation Dekra in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz), wie Geschäftsführer Michael Schulz am Montagabend mitteilte. Den ersten Preis erhält das Projekt zweier Wissenschaftler, die einen Technologie-Baukasten für innovative Antriebssysteme und Energiewandler entwickelt haben. Durch ihre Technologie kann sich chemisch gebundene Energie in elektrische Energie wandeln. Entstanden seien dadurch auch Arbeitsplätze sowie eine Basis für ein zukunftsorientiertes Forschungsfeld für die Lausitz, begründete die Jury die Entscheidung. Eine zweiter Preis geht an ein BTU-Team für die Entwicklung eines neuartigen Rotorblattes zur Erhöhung der Leistungsausbeute kleiner Windenergieanlagen. Den dritten Preis erhält ein Gemeinschaftsprojekt der Kjellberg Finsterwalde Schweißtechnik und Verschleißschutzsysteme GmbH und der BTU. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln