Trump genervt von Elf-Jahres-Hoch

US-Präsident hat kein Konzept für eine vernünftige Migrationspolitik

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Ende März drohte US-Präsident Donald Trump dem Nachbarland Mexiko, alle Grenzübergänge zu schließen, sollte die mexikanische Regierung nicht gegen die wachsende Zahl illegaler Migranten aus zentralamerikanischen Staaten einschreiten. Trump ist der Ansicht, die Regierung Andrés Manuel López Obrador gehe nicht hart genug gegen Einwanderer vor, die versuchten, durch Mexiko hindurch an die US-Grenze zu gelangen. Mexikos neuer Präsident hatte ein Entwicklungs- und Arbeitsbeschaffungsprogramm für den Süden Mexikos und die südlichen Nachbarstaaten angekündigt, um das ökonomische Gefälle und damit eine der wichtigsten Migrationsursachen zu bekämpfen. Ein gerade erst angelaufenes Programm, humanitäre Visa für Migranten aus Zentralamerika zu vergeben, stoppte die Regierung in Mexiko-Stadt im Februar - auch wegen der Proteste aus Washington.

Trump reagierte auf das mexikanische Entgegenkommen und ließ seine Drohu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.