Werbung

Immobilienpreise steigen weiter

Bonn. Ein Ende des Preisanstiegs bei Wohnimmobilien ist nicht in Sicht. Vor allem in und um die urbanen Zentren steigen die Preise weiter, wie aus dem »Wohnatlas 2019« der Postbank hervorgeht. Laut der Kaufpreisprognose wird Wohneigentum in mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte bis mindestens 2030 real an Wert gewinnen. Weiter stark steigen werden die Immobilienpreise in Deutschlands teuerster Stadt: Für München prognostizieren die Experten ein jährliches Plus von real 1,81 Prozent. Auf Rang zwei und drei folgen Düsseldorf mit einer Steigerungsrate von 1,09 Prozent und Köln mit 0,98 Prozent. In Frankfurt am Main und in Berlin steigen die Preise bis 2030 jährlich um 0,76 Prozent. AFP/nd Kommentar Seite 10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!