Werbung

Eigentum für Arme hilft nicht

Simon Poelchau über steigende Immobilienpreise und Ungleichheit

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gesellschaft hierzulande teilt sich in zwei Hälften: jene mit und jene ohne Immobilieneigentum. Die einen durften sich über steigende Immobilienpreise freuen. Und sie werden es die nächsten Jahre weiter machen. Schließlich ist kein Ende der Preisspirale in Sicht, wie eine Studie der Postbank zeigt. Die andere Hälfte dagegen hat ein wachsendes Problem. Denn mit den Immobilienpreisen steigen auch die Mieten.

So ist die Immobilienfrage entscheidend dafür, dass die Vermögen hierzulande besonders ungleich verteilt sind. Neuesten Zahlen der Bundesbank zufolge besitzen zum Beispiel die reichsten zehn Prozent hierzulande 55 Prozent des gesamten Nettovermögens, während es in Italien lediglich 44 und in Österreich sind. Gleichzeitig liegt das mittlere Nettovermögen von Eigentümerhaushalten in Deutschland bei stolzen 277.000 Euro, während Mieterhaushalte im Mittelwert nur 10.400 Euro auf der hohen Kante haben.

Für die herrschende Politik ist es nun verlockend zu sagen, dass die ärmere Hälfte einfach Immobilien kaufen soll, damit sie Vermögen ansammelt. Doch führt das leicht dazu, dass jene animiert werden, Wohnungen und Häuser zu kaufen, die sie sich nicht leisten können. Dies zeigt die Erfahrung aus den USA, wo 2007 die Immobilienblase platzte, Tausende überschuldete Haushalte ihre Häuser verloren - und die Ungleichheit seitdem noch weiter anstieg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!