Probieren Sie mal

  • Von Iris Rapoport , Boston und Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Diese kulinarische Entdeckung wäre heute wohl durch das Mindesthaltbarkeitsdatum verhindert worden. Kaum denkbar, dass jemand von fast schwarzen, in Mörtelresten verrottenden Eiern probierte. Doch so soll es gewesen sein, damals, in der Ming Dynastie vor 600 Jahren. Der Chinese, der da experimentierfreudig die Eier aus dem Kalkeimer klaubte, geschäftstüchtig, hat der Legende nach sofort das Verfahren etabliert. Trotz Änderungen im Detail blieb das Grundprinzip: Rohe Enteneier werden in einem Brei aus Holzasche, Branntkalk, Salz und Wasser gelagert. Mit Verfaulen hat das, was mit den Eiern geschieht, nichts zu tun. Weder Bakterien noch Hefen sind beteiligt. In dieser Hülle gedeihen keine Keime. Was hier geschieht, ist pure Chemie!

Zunächst bildet sich in dem Brei Natronlauge. Die dringt durch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.