Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als Frieden

Mit Kundgebungen und Aktionen in mehreren Städten schließt die Friedensbewegung die Ostermärsche ab

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Mit Kundgebungen und Aktionen in mehreren Städten schließt die Friedensbewegung am Montag die diesjährigen Ostermärsche ab. So will sie etwa im rheinland-pfälzischen Büchel, wo nach Expertenschätzung noch etwa 20 US-Atombomben auf einem Fliegerhorst stationiert sind, unter dem Motto »Atomwaffen abrüsten statt aufrüsten« protestieren. Veranstaltungen sind auch in Darmstadt, Hamburg, Offenbach und Frankfurt geplant.

Lesen Sie auch: Frieden und vieles mehr. Die Ostermärsche thematisieren in diesem Jahr nicht nur »klassische« Themen der Bewegung

Zentrale Forderungen der Demonstranten sind der Stopp von Waffenexporten, weniger Rüstungsausgaben und ein Verbot von Atomwaffen. Die Teilnehmer gehen in diesem Jahr aber auch für mehr Umweltschutz und mehr Geld für Soziales auf die Straßen. Deutschlandweit gab es in diesem Jahr etwa 90 Ostermärsche der Friedensbewegung.

Den ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik Deutschland gab es 1960 in der Lüneburger Heide. Zu den Hochzeiten der Friedensbewegung Ende der 1960er Jahren sowie während der Nachrüstungsdebatte zu Beginn der 1980er Jahre kamen Hunderttausende zu den Kundgebungen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln