Werbung

Journalistin stirbt zwischen den Fronten

Die Polizei im nordirischen Derry lässt zwei der festgenommenen Verdächtigen wieder frei

  • Von Dieter Reinisch, Belfast
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Mann schreibt in ein Kondolenzbuch für Lyra McKee, die am Donnerstagabend (18.04.2019) bei gewaltsamen Ausschreitungen in Derry erschossen wurde.
Ein Mann schreibt in ein Kondolenzbuch für Lyra McKee, die am Donnerstagabend (18.04.2019) bei gewaltsamen Ausschreitungen in Derry erschossen wurde.

Donnerstagnacht starb die 29-jährige Journalistin und LGBT-Aktivistin Lyra McKee durch eine Kugel der »Neuen IRA« in Derry. Während Ausschreitungen zwischen Jugendlichen und der Polizei eröffnete ein Mitglied der »Neuen IRA« das Feuer. McKee stand neben einem der gepanzerten Polizeiwägen und wurde dabei von einem Blindgänger am Hals getroffen. Sie verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus.

21 Jahre nach der Unterzeichnung des Karfreitagsabkommens, das einen Schlussstrich unter den blutigen Nordirlandkonflikt ziehen sollte, gehören Zusammenstöße von Einwohnern mit der Polizei zum Stadtbild Derrys. Die Stadt ist eine Hochburg radikaler Republikaner.

Erst im Januar zündete die »Neue IRA« dort eine Autobombe vor dem Gerichtsgebäude. Für Ostermontag hatte ihr politischer Arm »Saoradh« eine Parade durch die Stadt geplant. Ostern ist das wichtigste Datum im irisch-republikanischen Kalender. Zu Ostern 1916 wurde in Dublin die unabhängige Republik ausgerufen.

Bereits im letzten Jahr war es bei dem Osteraufmarsch in Derry zu Zusammenstößen zwischen Einwohnern und Polizei gekommen. Ähnliches war für dieses Jahr zu erwarten. Die Organisatoren des Marsches hatten in Presseaussendungen bereits davor gewarnt.

Wenig überraschend kam es daher am Gründonnerstag zu Hausdurchsuchungen. Dabei ging die Polizei mit besonderer Aggressivität vor. Bereits am Vortag hatten Einwohner ein Polizeifahrzeug mit Brandsätzen beworfen. Am Donnerstag kam es schließlich zu stundenlangen Zusammenstößen zwischen Einwohnern des irisch-nationalistischen Stadtteils Creggan und der Polizei.

Dabei wurden zwei Fahrzeuge gestohlen und an strategischen Punkten als Barrieren in Brand gesetzt. Die Polizei konnte so das Gebiet nicht betreten. Die hunderte, zumeist jugendlichen Protestierenden warfen meht als 50 Brandsätze auf die Polizei.

Gegen 23 Uhr Ortszeit feuerte ein Maskierter etwa zehn Schüsse in Richtung der Polizeifahrzeuge. Die Journalistin Lyra McKee stand hinter der Polizeilinie und wurde von einem Blindschläger tödlich am Hals getroffen. Einwohner, darunter Mitglieder der republikanischen Gefangenenhilfsorganisation Cogús, leisteten erste Hilfe.

Der Stadtteil Creggan ist eines der ärmsten Gebiete Westeuropas. Durch den Friedensprozess hat sich die soziale Lage der Einwohner nicht gebessert. In einer aktuellen Umfrage erklärten 95% der Jugendlichen, dass sie in der Stadt keine Zukunft sehen würden. Zwei Drittel der Kinder wachsen in Creggan in Armut auf und Price Waterhouse Coopers weist Creggan als das ärmste Gebiet Großbritanniens aus.

In diesem Klima radikalisieren sich Jugendliche, die selbst den Nordirlandkonflikt nicht miterlebt haben. Derry ist eine Hochburg der »Neuen IRA«. Diese offiziell 2012 entstandene paramilitärische Organisation setzt sich aus durch Perspektivlosigkeit radikalisierte Jugendliche und desillusionierte Veteranen der IRA zusammen.

Auf einem Video des Attentats sind zwei vermummte, junge Männer zu sehen. Einer feuerte rund zehn Schüsse mit einer nichtautomatischen Waffe ab, der Zweite sammelte die Patronenhülsen ein. Beide verhalten sich ruhig und kontrolliert.

Nach dem Tod der Journalistin hat die Polizei zwei Festgenommene wieder freigelassen. Anschuldigungen gegen die 18 und 19 Jahre alten Männer wurden nicht erhoben, wie die nordirische Polizei am Sonntag mitteilte. Die jungen Männer waren auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen in Derry festgenommen und zum Verhör auf eine Polizeiwache in Belfast gebracht worden.

Der politische Arm der »Neuen IRA«, »Saoradh«, hatte seinen für Montag geplanten Marsch in Derry aus Respekt vor der Familie von McKee abgesagt. Am Samstag nahmen an der größten Parade von »Saoradh« 500 Personen in Dublin teil. Diese wurden von rund 40 Personen in olivgrünen Militäruniformen und Sonnenbrillen angeführt.

Der Hauptredner, der prominente Belfaster Republikaner Dee Fennell, forderte die »Neue IRA« auf, sich für den Tod von McKee bei ihrer Familie öffentlich zu entschuldigen. Der Parteivorsitzende Brian Kenna sieht die Schuld am Tod bei der Polizei: »Ohne den aggressiven Polizeieinsatz wäre es niemals zu den Ausschreitungen gekommen.«

Von der »Neuen IRA« liegt bisher noch keine Stellungnahmen vor. Der Tod von Lyra McKee war ein tragischer Fehler der Organisation. Eine Abkehr vom bewaffneten Kampf ist nicht zu erwarten. Ob sich die derzeitige Wut am Tod der Journalistin jedoch in einer langfristigen Abkehr der Einwohner von Creggan von der »Neuen IRA« manifestiert, wird auch von ihrer zu erwartenden Stellungnahme abhängen.

Dieter Reinisch ist Historiker und Adjunct Professor in International Relations in Wien und Salzburg. 2017 erschien von ihm »Die Frauen der IRA« bei Promedia.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!