Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sudans zivile Bewegung bleibt hart

Anführer der Proteste brechen Gespräche ab

Frankfurt am Main. In Sudan sind Gespräche über eine zukünftige Regierung am Wochenende gescheitert. Die Anführer der Massenproteste brachen Gespräche mit der Militärjunta ab und drohten mit einer Eskalation der Proteste, wie der Sender BBC am Montag berichtete. Die Demonstranten fordern die sofortige Einsetzung einer zivilen Regierung.

Das Militär hat Mitte April die Regierung von Präsident Omar al-Baschir gestürzt und weigert sich bisher, die Macht wieder abzugeben. Das Netzwerk »Professionals Association«, das die Proteste organisiert, hatte angekündigt, eine eigene Regierung ernennen zu wollen, sah jedoch bis Sonntagabend davon ab. Stattdessen riefen die Anführer dazu auf, die Proteste zunächst fortzusetzen.

Der Vorsitzende des militärischen Übergangsrats, General Abdel Fattah al-Burhan, sagte am Sonntag, der Rat wolle innerhalb einer Woche auf die Forderungen der Demonstranten eingehen. Möglich wäre demnach auch eine gemeinsame Übergangsregierung von Politikern und Militärs. Die Demonstranten fordern eine vollständig zivile Regierung und sehen die Militärjunta als Verlängerung des Regimes von Omar al-Baschir. epd/nd

Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln