Werbung

Sudans zivile Bewegung bleibt hart

Anführer der Proteste brechen Gespräche ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. In Sudan sind Gespräche über eine zukünftige Regierung am Wochenende gescheitert. Die Anführer der Massenproteste brachen Gespräche mit der Militärjunta ab und drohten mit einer Eskalation der Proteste, wie der Sender BBC am Montag berichtete. Die Demonstranten fordern die sofortige Einsetzung einer zivilen Regierung.

Das Militär hat Mitte April die Regierung von Präsident Omar al-Baschir gestürzt und weigert sich bisher, die Macht wieder abzugeben. Das Netzwerk »Professionals Association«, das die Proteste organisiert, hatte angekündigt, eine eigene Regierung ernennen zu wollen, sah jedoch bis Sonntagabend davon ab. Stattdessen riefen die Anführer dazu auf, die Proteste zunächst fortzusetzen.

Der Vorsitzende des militärischen Übergangsrats, General Abdel Fattah al-Burhan, sagte am Sonntag, der Rat wolle innerhalb einer Woche auf die Forderungen der Demonstranten eingehen. Möglich wäre demnach auch eine gemeinsame Übergangsregierung von Politikern und Militärs. Die Demonstranten fordern eine vollständig zivile Regierung und sehen die Militärjunta als Verlängerung des Regimes von Omar al-Baschir. epd/nd

Kommentar Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!