Straffreiheit für Kriegsverbrecher

Der Plan einer Generalamnestie erregt in Guatemala die Gemüter

  • Von Martin Reischke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Guatemala sorgt eine mögliche Reform des Nationalen Versöhnungsgesetzes für Diskussionen. Bisher sieht das aktuelle Gesetz, das wenige Tage vor der Unterzeichnung der Friedensverträge im Dezember 1996 verabschiedet wurde, bereits eine Amnestie für Mitglieder des Militärs und der aufständischen Guerilla vor, die am Bürgerkrieg beteiligt waren. Davon ausgenommen sind allerdings Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. In den vergangenen Jahren sind schon mehr als 40 Militärangehörige sowie ein ehemaliger Guerilla-Kämpfer für diese Verbrechen verurteilt worden, viele weitere Prozesse laufen noch.

Laut der neuen Gesetzesinitiative, die von einer Gruppe von Abgeordneten um den konservativen Parlamentarier Fernando Linares Beltranena präsentiert wurde, sollen künftig sämtliche Bürgerkriegsverbrechen unter die Amnestie fallen - auch Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Würde das Gesetz verabschiedet werden, müssten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.