Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ich weiß, wie sich Armut anfühlt«

Sibylle Berg über ihren Zukunftsroman »GRM.Brainfuck« und darüber, was ihren Beruf der Schriftstellerin ausmacht

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ihren neuen Roman »Grime.Brainfuck« präsentieren Sie mit Performances. Sie treten mit Videos, Musik und Schauspielern auf. Möchten Sie als Autorin in den Hintergrund des Romans treten?

Dass wir bei dieser Tour zehn Beteiligte haben, ergab sich für mich aus der Thematik des Buches, das aus vielen Stimmen und Geschichten besteht. Und natürlich aus den vier jugendlichen BuchheldInnen. Und aus meiner Vorliebe, Lesungen zu multiartistischen Performances zu machen, damit ich die ZuhörerInnen nicht langweile.

Dabei werden manche Abschnitte, die im Buch erst weiter hinten kommen, früher vorgestellt und andersherum. Ist das ein Plädoyer dafür, dass das Buch in alle Richtungen funktioniert? Man es irgendwo aufschlagen und lesen kann?

Das Buch funktioniert, wie die meisten Bücher, am besten in dem man es von vorne nach hinten liest. Auch wenn es in der Geschichte viele Seitenstränge gibt, Ausflüge in die Gehirne der künstlichen Int...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.