Werbung

Auch kleine Brötchen machen satt

Markus Drescher über ein Jahr Andrea Nahles an der SPD-Spitze

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Job an der Spitze der deutschen Sozialdemokratie ist ähnlich sicher und spaßig wie der eines Fußballlehrers bei einem Traditionsverein, der viel will - und wenig zustande bekommt. Die SPD will Volkspartei sein, wird vom Volk aber nicht mehr gewählt. Sie will Sozialstaatspartei sein, beteiligt sich aber an der Demontage des Sozialstaats. Sie will Partei mit Profil sein, schafft es in der Großen Koalition aber nicht, sich zu profilieren. Das war etwa der Zustand der SPD, als Andrea Nahles zur Vorsitzenden gewählt wurde. Was hat sich in einem Jahr unter der ehemaligen Juso-Chefin getan?

Lesen Sie auch zum Thema:

Bremsen, deckeln, aber ohne Konsequenz. Die Wohnungspolitik der SPD ist keine Erfolgsgeschichte. Trotzdem werden in der Partei nur vereinzelt radikalere Maßnahmen gefordert von Aert van Riel

Die SPD lebt noch. Macht sogar zaghafte Versuche, die von ihren Vorgängern bis zuletzt geleerte Hülle wieder mit sozialdemokratischen Inhalten zu füllen. Und konnte den ungebremsten Fall in den Umfragen aufhalten und sich stabilisieren. Im Grunde sind das ganz, ganz kleine Brötchen. Für eine Partei, die lange Zeit nichts Richtiges serviert (bekommen) hat, am Ende aber doch wenigstens was zu beißen. Ob das Stärkung für mehr ist, den Wiederaufstieg, neuerliche Erfolge? Die Europa- und Landtagswahlen in diesem Jahr werden erste Hinweise dafür liefern. Angesichts des Ausmaßes der Misere, aus der sich die Partei befreien muss, sollte dabei aber niemand auf einen Gaumenschmaus hoffen. Manchmal machen eben auch kleine Brötchen satt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!