Werbung

Deutsche haben wenig Ahnung, wer für das EU-Parlament antritt

Die Spitzenkandidaten der großen Parteien sind einen Monat vor der Wahl recht unbekannt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Viele Deutsche haben laut einer repräsentativen Umfrage wenig Ahnung, welche Spitzenkandidaten für die kommenden EU-Parlamentswahlen im Mai antreten. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen
Presse-Agentur. Demnach gaben 45 Prozent an, keinen der neun Spitzenkandidaten
der im Bundestag vertretenen Parteien zu kennen.

Die von der SPD ins Rennen geschickte Justizministerin Katarina Barley hat mit 39 Prozent noch den höchsten Bekanntheitsgrad, knapp vor dem AfD-Parteivorsitzenden Jörg Meuthen mit 35 Prozent. Dahingegen ist das Ergebnis der Umfrage, bei der 2029 Menschen im Zeitraum zwischen dem 18. und dem 22. April befragt wurden, für die CDU/CSU besorgniserregender. Den Unions-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU), der Präsident der EU-Kommission werden will, kennt nur jeder Vierte (26 Prozent).

Auf denselben Wert kommt FDP-Generalsekretärin Nicola Beer. Weit abgeschlagen liegen die Spitzenkandidaten der Grünen, Ska Keller, mit sieben Prozent, sowie Sven Giegold mit sechs Prozent. Die Spitzenkandidaten der LINKE, Özlem Alev Demirel und Martin Schirdewan, kannten 15 beziehungsweise vier Prozent der Befragten.

Den letzten Platz auf der Bekanntheitsskala teilt sich Schirdewan mit Udo Bullmann, dem zweiten Spitzenkandidaten der SPD, der ebenfalls auf vier Prozent kommt. Bullmann sitzt seit 1999 als Abgeordneter im EU-Parlament und ist Vorsitzender der S&D-Fraktion, also dem Zusammenschluss der sozialdemokratischen Parteien auf EU-Ebene.

Nur einer der neun Spitzenkandidaten kommt zumindest bei den Wählern der eigenen Partei auf einen Bekanntheitsgrad von mehr als 50 Prozent: Jörg Meuthen von der AfD mit 54 Prozent.

In Deutschland werden die Abgeordneten des Europaparlaments am 26. Mai gewählt. Die Bedeutung der Wahl wird der YouGov-Umfrage zufolge geringer eingeschätzt als die der Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. 23 Prozent halten sie für den unwichtigsten der vier Urnengänge. Dahinter folgen die Kommunalwahl (15 Prozent), die
Landtagswahl (8 Prozent) und die Bundestagswahl (3 Prozent). Jeder Zweite sagte, er halte keine der Wahlen für die unwichtigste.

38 Prozent wollen ihre Wahlentscheidung am ehesten an der Europapolitik ausrichten, nur 27 an der deutschen Innenpolitik. Inhaltlich wurde als mit Abstand wichtigstes Thema von den Befragten Klimaschutz und Umweltpolitik (55 Prozent) genannt, knapp vor der Flüchtlingspolitik (54 Prozent). Dahinter folgen rechter Populismus (28), Finanzpolitik (26), Brexit (17), Verteidigungspolitik (15) und Regulierung des Internets (12). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!