Werbung

Missbrauch programmiert

Marie Frank will nicht, dass alle ihre Daten analysiert werden

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Binary code through a Magnifying glass sees ibxmad03830612 JPG
Binary code through a Magnifying glass sees ibxmad03830612 JPG

Korruption ist ein schwierig aufzuklärendes Verbrechen, für das sich nur selten Zeug*innen finden, denn meist haben weder die Bestochenen noch die Bestechenden ein Interesse daran, dass die Vorgänge zu Anzeige kommen. Neue Wege sind also gefragt, um Licht ins große Dunkelfeld Korruption zu bringen.

Forensische Datenanalyse heißt das neue Zaubermittel, mit dem bislang unentdeckte Bestechlichkeiten identifiziert werden sollen. In der Privatwirtschaft ist dieses Kontrollsystem, das durch einen Datenabgleich verdächtige Handlungen aufdecken soll, schon länger im Einsatz. Nun soll es auch in den Berliner Bezirksämtern und Senatsverwaltungen eingesetzt werden, um Betrugsfälle, etwa in der Pflege, bei der Unterbringung von Geflüchteten oder in der Baubranche, also in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen, nachweisen zu können.

Doch es sind eben nicht nur die Verwaltung und Unternehmen, deren Daten unter die Lupe genommen werden sollen, sondern auch unbescholtene Bürger*innen. So soll mit dem neuen Kontrollsystem auch der Missbrauch von Transferleistungen beispielsweise durch Mehrfachbezug verhindert werden. Das macht stutzig, schließlich hat das erst einmal wenig mit Korruption zu tun. Es steht zu befürchten, dass die forensische Datenanalyse weniger dazu dient, Wirtschaftskriminellen oder anderen korrupten Verbrecher*innen auf die Spur zu kommen, sondern vielmehr der verstärkten Überwachung und Sanktionierung von Sozialhilfeempfänger*innen, die dadurch unter Generalverdacht gestellt werden.

Es ist ohnehin fraglich, ob mit der Einführung der Datenanalyse, von der niemand sagen kann, was sie eigentlich genau kosten wird, wirklich mehr Korruption entdeckt werden kann - schließlich können die Täter*innen einfach auf Bargeldzahlungen umsteigen. Ist das Instrument jedoch erst einmal da, kann es prima für andere Zwecke eingesetzt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!