Liegen und in den Himmel schauen

Postpunk & Funk: Tics

  • Von Jonas Engelmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Roll your shoulders tightly, slowly bend a knee, start shaking a hip lightly« - das klingt nicht gerade nach Tanz, Ekstase und Bewegung, auch wenn der Titel des neuen Albums der Kölner Band Tics solches erwarten lässt: »Agnostic Funk«.

Aber wie der weltliche Zusatz zum Funk nahelegt, geht es weniger um die mit dem afroamerikanischen Musikstil der sechziger Jahre verbundene Befreiung von Körper und Geist im Tanz als vielmehr um eine sehr kontrollierte, diesseitige musikalische Angelegenheit. Darauf verweist schon das Schlagzeug, das dem Funk einen Punkbeat unterjubelt. Tanzen ohne Kontrollverlust, mit einem klaren Kopf und einem scharfen Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse. Und die sind, das haben die Tics schon 2017 auf ihrem ersten Album betont, zwischen prekärem Alltag und besorgten Bürgern kaum zu ertragen.

Acht Songs in 18 Minuten, musikalisch ar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (2850 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.