Werbung

Oder-Havel-Kanal wird zeitweise geöffnet

Oranienburg. Der wegen Bombenverdachts gesperrte Oder-Havel-Kanal in Oranienburg (Oberhavel) soll voraussichtlich Anfang Mai eingeschränkt passierbar sein. Eine Containerwand auf dem Uferstreifen soll die Passagierschiffe schützen, wie die Stadt Oranienburg am Donnerstag mitteilte. Damit die Suche nach den Weltkriegsbomben weitergehen könne, müsse die Wasserstraße jedoch täglich von 7 bis 17 Uhr gesperrt bleiben. Auch werde die Wasserstraße wieder komplett gesperrt, wenn die Freilegung der Bomben beginne. Ganztägig freie Fahrt sollen die Schiffe hingegen außerhalb der Suchzeiten von freitags bis sonntags sowie an Feiertagen haben. Seit dem 5. April ist die Havel in Oranienburg gesperrt, nachdem zwei Metallkörper, bei denen es sich wahrscheinlich um Zehn-Zentner-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!